oder kostenlos bei uns mitmachen

The Road - Zombiefilm ohne Zombies

07. Oktober 2010 image

The Road - Zombiefilm ohne Zombies

»The Road« macht Angst, aber ist nicht einfach ein Horrorfilm. »The Road« handelt von Vater und Sohn, aber ist wirklich kein Familienfilm. »The Road« ist ein Endzeitfilm, aber es gibt keinen einzigen Zombie. Wie bezeichnet man einen Film, der von der ersten bis zu letzten Minute einfach unangenehm spannend ist?

Es gibt keine Namen. Ein Mann zieht mit seinem Sohn durch Amerika, das als solches nicht mehr wieder zu erkennen ist: Die Wälder sind verbrannt, die Städte sind Ruinen und auf dem schlammigen kargen Boden wächst nichts mehr. Es ist Herbst und die Welt ist braun, kalt und nass. Etwas ist geschehen, eine Apokalypse hat Vater und Kind allein auf der Suche nach Nahrung und im Kampf ums Überleben zurückgelassen. Sie laufen nach Süden, weil sie einen weiteren Winter nicht überleben würden. Jeder Mensch, dem sie begegnen, könnte ihnen helfen oder aber sie verspeisen, denn Pflanzen und Tiere gibt es nicht mehr. Jedes Haus könnte einige Reste Essen oder ein Bett für eine Nacht bergen, oder Leute, die von der Not dazu getrieben werden unmenschliche Dinge zu tun.

Viggo Mortensen (»Der Herr der Ringe«, »A history of violence«) spielt die Hauptrolle in diesem Kammerspiel, dessen Kulisse eine trostlose Einöde ist, bestehend aus abgebrannten Wäldern  und Matsch an einem ewig bedeckten verregneten Tag. So wie man nicht weiß, wie die Namen von ihm und seinem von Kodi Smit-McPhee gespielten Sohn sind, so wird der Zuschauer auch im  unklaren darüber gelassen, was mit der Welt passiert ist. Immer wieder sieht man nur Feuer, dass die beiden bedroht. Die Frage, wo die Ehefrau und Mutter (Charlize Theron) ist, wird in Rückblenden beantwortet, welche den Film immer wieder hart durchschneiden. Die Idylle, wie es sie damals noch gab, lässt die Gegenwart umso härter erscheinen. Gekleidet in alte Jacken, zerrissene Schuhe und seit Wochen ohne Dusche, schleppen sie sich voran. Der Dreck, die Langsamkeit, das »Nicht-wissen-was« hüllt den Film in pure Beklemmung. Bedingungslos lässt Regisseur Jon Hilcoat den Zuschauer durch die Erfahrung seiner Figuren gehen. Er verweigert die sonst üblichen auflockernden Momente fast gänzlich. Wenn Vater und Sohn etwas essen, fällt es schwer der Situation zu vertrauen, denn die Gefahr zieht sich durch alle Bilder hindurch.

Diese Kraft des Film kann erdrücken, aber dass der Film es schafft, sie in dieser Intensität zu erzeugen, ist bemerkenswert. Die Schauspieler sind herausragend und machen den Film zu einem furchtbar guten Erlebnis, bei dem man froh ist, wenn es endet. Sollte es den Begriff Familien-Endzeit-Katastrophen- Horror-Film noch nicht geben, dann ist er hiermit erfunden.

Autor: Sven Jungnickel

INTERVIEWS

  • Nachgefragt - REMO

    Wir haben für euch bei REMO nachgefragt und mit ihm u.a. über sein drittes Album „Das bleibt für immer“ gesprochen!:: mehr
  • Nachgefragt bei Felix Feistauer, Bereichsleiter für Aus- und Fortbildung bei NORMA

    Hallo Herr Feistauer, vielen Dank, dass sie sich Zeit für uns nehmen! :: mehr
  • TOPIC - Interview zur neuen Single „Perfect“

    Ende Januar erschien auf B1 Recordings | Ultra Music eine absolute Traum-Kollaboration von Topic und Ally Brooke. Über den deutschen Produzenten Topic spricht man spätestens seit der atemberaubenden Single »Home« ft. Nico Santos, die in Australien souverän Doppelplatin erhielt und in Deutschland...:: mehr
  • Wir haben für euch mit Lennart dem Sänger von SONO gesprochen und das kam dabei raus.

    Hallo Lennart, vielen Dank, dass du dir Zeit für uns nimmst.:: mehr
  • Monsters of Liedermaching: „Für Alle“ Album 2018

    1. Nach 14 Jahren Live-Aufnahmen habt ihr jetzt euer erstes Studioalbum veröffentlicht. Was für Gründe gab es dafür? Wir wollten einfach mal unseren Kosmos erweitern und ausprobieren, was unsere Stücke musikalisch so bieten. Unsere Liveversionen bilden ja letztlich...:: mehr
  • MC FIOTI - BUM BUM TAM TAM

    Das Video zu “Bum Bum Tam Tam” hat mehr als 600 Millionen Aufrufe, der Track hat mehr als 85 Millionen Streams auf Spotify. Jetzt will MC FIOTI mit dem Remix, der bereits mehr als 50 Millionen Streams auf Spotify aufweißt. auch die Charts erobern, die er noch nicht gestürmt hat. Dafür hat er sich...:: mehr
  • Any Dance

    Wir haben für euch mit den Jungs von Any Dance( Konrad - Gesang, Synthesizer, Torsten - Gitarre, Christian - Bass-Gitarre, Johannes - Schlagzeug) gesprochen und das kam dabei raus.:: mehr
  • WER SCHÖN SEIN WILL, MUSS LACHEN! Neue Spielzeit in der Comödie Dresden

    Ab gehts in die 21. Spielzeit in der Comödie Dresden. Unter der künstlerischen Leitung von Christian Kühn bietet der Spielplan des Hauses auch 2017 ein breites Spektrum an Boulevardstücken, Schwänken, Roman- und Filmadaptionen oder auch musikalischen Komödien mit prominenter Besetzung. Angefangen...:: mehr
  • There is a new place in town... Ganz aus den Zeiten der Natives und der anderen Gangs aus New York zieht das „Dead Rabbit „ Pub in die Räumlichkeiten des ehemaligen „Irish Fiddler“ auf der Louisenstrasse 56 . Wir haben mit Marcus Schindler einem der beiden Betreiber gesprochen, welche...:: mehr