oder kostenlos bei uns mitmachen

Gut zu wissen: Psyche: Berufstätige in Hessen länger krank.

Gut zu wissen: Psyche: Berufstätige in Hessen länger krank.

2020 im Schnitt 43,9 Fehltage wegen Depressionen und Co. – Krise hinterlässt Spuren

Erschöpft und ausgebrannt: In der Corona-Pandemie hat die psychische Belastung vieler Berufstätiger in Hessen zugenommen, aber nicht so stark wie in den anderen Bundesländern. Laut Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse waren Arbeitnehmer zwischen Rhein und Werra im vergangenen Jahr im Schnitt 43,9 Tage wegen Depressionen, chronischer Erschöpfung und Co. krankgeschrieben. Das sind zwar 2,1 Tage mehr als noch 2019 vor der Pandemie, gleichzeitig bedeutet das aber auch den geringsten Anstieg im Ländervergleich. 

Deutschlandweit betrug die Krankheitsdauer wegen psychischer Leiden im vergangenen Jahr 43,7 Tage. Das sind 4,2 Tage mehr als noch 2019. Den stärksten Anstieg mit 7,1 Tagen verzeichnete die KKH in Thüringen. Am häufigsten diagnostizierten Ärzte depressive Störungen, Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen sowie chronische Erschöpfung und Angststörungen. 

„Ob die gestiegenen Fehlzeiten unmittelbar mit der Corona-Krise zusammenhängen, können wir an den Zahlen nicht erkennen“, sagt KKH-Wirtschaftspsychologin Antje Judick. Isolations- und Quarantänemaßnahmen sowie damit einhergehende Veränderungen im beruflichen und privaten Alltag hinterließen aber in jedem Fall ihre Spuren. Denn viele Berufstätige stehen nach wie vor wegen fehlender Kinderbetreuung, der Versorgung hilfebedürftiger Angehöriger, zunehmender Vereinsamung sowie aufgrund von Existenzängsten durch Kurzarbeit, Insolvenz und Arbeitsplatzverlust unter Dauerstress. Aber auch der Umgang mit der bislang unbekannten Situation und die dabei oftmals erlebte Hilflosigkeit erzeugen große Unsicherheit. Gerade für psychisch vorbelastete Menschen könnten sich solche einschneidenden Veränderungen zusätzlich negativ auswirken, erläutert Antje Judick. „Und dass Arbeitnehmer im Schnitt deutlich länger krankgeschrieben sind, zeigt, dass es offenbar mehr langwierige Fälle gibt als vor der Pandemie.“

Um das Risiko für psychische Erkrankungen im Job zu senken, entwickelt die KKH mit kooperierenden Unternehmen im Zuge der betrieblichen Gesundheitsförderung Konzepte zum Erhalt der psychischen Gesundheit von Mitarbeitern: kkh.de/firmenkunden/betriebliche-gesundheitsfoerderung. KKH-Versicherte können außerdem auch privat etwas für ihre seelische Gesundheit tun, etwa mit der Teilnahme am Online-Stress- und Schlafcoach: kkh.de/stress/.

Ausgewertet wurde die Zahl der Kalendertage mit ärztlichem Attest von pflichtversicherten und freiwillig versicherten Mitgliedern der KKH Kaufmännische Krankenkasse, neu für das Jahr 2020 – ohne Arbeitslose und Rentner. Die KKH Kaufmännische Krankenkasse ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit mehr als 1,6 Millionen Versicherten. Nähere Informationen erhalten Sie unter kkh.de/unternehmen/kurzportraet. (Harry Konrad, KKH)

Mehr Infos:  kkh.de/stress/

Fotocredit: https://pixabay.com/illustrations/psychologist-therapy-problems-ill-1015488/

 

Shortnews von: Yvonne Thorwarth, 12.04.2021

SHORTNEWS

  • Teenanger und Mediennutzung – immer nur Stress und Frust?

    Mehrfach pro Woche wenden sich Eltern an uns Mediencoaches, schildern ihre Konflikte mit und Sorgen um ihre Teenager, die sich aus der Mediennutzung in den Familien ergeben . Grund genug, dieses Thema einmal in unserem Newsletter aufzugreifen. Speziell die Phase der Pubertät stellt ja uns Eltern vor neue Herausforderungen, denn wenn sich...mehr
  • Gut zu wissen: Psyche: Berufstätige in Hessen länger krank.

    2020 im Schnitt 43,9 Fehltage wegen Depressionen und Co. – Krise hinterlässt Spuren Erschöpft und ausgebrannt: In der Corona-Pandemie hat die psychische Belastung vieler Berufstätiger in Hessen zugenommen, aber nicht so stark wie in den anderen Bundesländern. Laut Versichertendaten der KKH Kaufmännische...mehr
  • VIER PFOTEN: „Ein Schlag ins Gesicht“!

    Statement zur aktuellen Bundesratsentscheidung zum Verbot von Tiertransporten VIER PFOTEN begrüßt die Entscheidung des Bundesrates, dem Antrag Nordrhein-Westfalens und Hessens zuzustimmen. Dazu kommentiert Femke Hustert, Leiterin der Hauptstadtrepräsentanz VIER PFOTEN Deutschland:   „Die Länder haben heute...mehr
  • Gut zu wissen! Gemütlich und sicher ins Restaurant!

    Ein kleines Team von Designern, Software-Entwicklern und Projektmanagern in Kurzarbeit hatten Lust, ein Covid-Projekt für den guten Zweck zusammen zu starten. Und innerhalb von nur vier Wochen entstand die VisitorLog App. Je nach Bundesland dürfen Gäste nun wieder in begrenzten Gruppen die Lokale betreten. Das Erfassen von...mehr
  • Neue Pop up Galerie auf der Wiesbadener “Rue”!

    Die neue Pop up Galerie auf der Wilhelmstraße 8 gab ihren Einstand am Samstag  (01.August) mit der Vernissage zur  Soloausstellung mit Werken von Pietro Conti. Leuchtende Farben,  glänzend pastöse Oberflächen – die abstrakten Bilder des aus Italien stammenden Malers Pietro Conti lassen den...mehr
  • Über den Wolken mit dem Gyrocopter!

    Erlebe Wiesbaden an Bord eines Minihubschraubers Den Traum vom Fliegen erleben und die Region Wiesbaden/Mainz aus der Vogelperspektive sehen, das bleibt für Alexander Bohwinkel wohl immer etwas Besonderes. Dabei kann er sich – und anderen - diesen Traum erfüllen, wann immer er will. Und das mit einem ganz besonderen...mehr
  • Rheingauer Wein trifft wunderbare Malerei!

    Was braucht der Mensch gerade in diesen Zeiten? „Wein, Kunst. Erleben“.  Neue Weine genießen und in Bilderwelten eintauchen, diese genießen und neue Lebensfreude tanken. Das geht auch diesen Samstag 04. und Sonntag 05. Juli 2020 im Weingut Hans Bausch in Eltville-Hattenheim. Im Rahmen der...mehr
  • „Wi für Kultur“ Online-Charity-Festival im Kurhaus

    Die Veranstaltungsbranche war als erste von den coronabedingten Einschränkungen der Wirtschaft betroffen und wird als eine der letzten wieder voll hochgefahren werden. Seit der Coronakrise ist das kulturelle Leben der Landeshauptstadt Wiesbaden quasi zum Erliegen gekommen. Kunstausstellungen, Theateraufführungen, öffentliche...mehr