oder kostenlos bei uns mitmachen

Ratgeber & Service

image

Tipps für weniger Stress auf der Arbeit

Bild von Malachi Witt auf Pixabay

In Deutschland fühlen sich laut einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) mehr als 60 Prozent der Erwachsenen beruflich oder privat gestresst. Fast ein Viertel (23 %) gab in der Umfrage sogar an, dass sie sich häufig gestresst fühlen. Dies kann mittel- bis langfristig starke Gesundheitsprobleme auslösen. Experten empfehlen daher Personen, die im Beruf oft unter Stress leiden, die folgenden Maßnahmen.

Mit natürlichen Mitteln das Stresslevel senken

In vielen Fällen lässt sich das Stresslevel sehr gut mit pflanzlichen Mitteln wie Baldrian, Melisse, Johanniskraut oder Hanf reduzieren, denn inzwischen kann man auch in unserem Land die besten CBD-Produkte online kaufen oder diese auch vor Ort in Apotheken oder entsprechenden Läden erwerben. Alles dies pflanzlichen Mittel sind gut geeignet, Stress zu verhindern bzw. abzumildern, weil sie in der Regel völlig ohne Nebenwirkungen genutzt werden können.

Die Arbeit priorisieren und auch mal „Nein“ sagen

Auf der Arbeit entsteht Stress häufig durch den Eindruck, dass zu viel Arbeit in zu wenig Zeit erledigt werden soll. Experten für Arbeitsorganisation haben jedoch festgestellt, dass die richtige Priorisierung der Aufgaben oft zu einer deutlichen Entspannung führt. Sie raten daher allen gestressten Personen ihre Arbeit mit einer selbst erstellten Liste entsprechend der Wichtigkeit zu priorisieren. Dies sollte, wenn möglich, direkt zum Wochenstart erfolgen, um eine Art „Fahrplan“ für die anstehenden Aufgaben zu haben.

Wichtig sind hierbei sogenannte Pufferzeiten, also Zeiten, die für plötzlich anfallende sehr wichtige Arbeiten freigehalten werden. Damit das Stresslevel tatsächlich sinken kann, müssen Berufstätige, die es bisher vermeiden zu Arbeitskollegen oder Vorgesetzten auch mal „Nein“ zu sagen, dies aber unbedingt lernen. Ansonsten hilft auch die beste Priorisierung und die Einplanung von Pufferzeiten nicht dabei, das Stresslevel zu reduzieren.

Einfach mal nicht erreichbar sein

Inzwischen bieten viele Unternehmen ihren Angestellten durch flexible Arbeitszeiten und die Arbeit im Home-Office deutlich mehr Freiheiten. Die Abkehr vom klassischen 9-to-5 kann sich aber auch negativ auf das Stresslevel auswirken, wenn dadurch der Eindruck entsteht, dass man permanent bei Fragen und Problemen von Kollegen und Vorgesetzten erreichbar sein muss. Die persönliche Entscheidung dazu, einfach mal nicht für das Unternehmen erreichbar zu sein, kann daher eine der effektivsten Stellschrauben zur Verringerung von Stress sein. Dies betrifft sowohl den alltäglichen Feierabend als auch die Wochenenden und Urlauben, in denen ansonsten die eigentlich dringend benötigte Erholung durch Kontakt mit der Arbeit verhindert wird.

Optimierung des Arbeitsplatzes

Das Arbeiten in einer angenehmen Umgebung kann Stress zwar nicht vollständig verhindern, reduziert laut Betroffenen aber dessen Intensität. Es ist deshalb auch aus unternehmerischer Perspektive sinnvoll, mehr als nur unbedingt nötig in eine gute Ausstattung zu investieren, um die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter langfristig zu erhalten.

Dazu sollten die Dekoration, die Gestaltung und das Ambiente des Arbeitsortes direkt beim Betreten des Gebäudes eine „Wohlfühlatmosphäre“ schaffen, die die Zufriedenheit des Teams erhöht. Außerdem können auch kleine Gegenstände am Schreibtisch wie anti-Stress Bälle oder Finger Spielzeug zwischen den Arbeitspaketen für Ablenkung sorgen und somit dabei helfen, den Stress zu reduzieren.

Frische Luft und die richtige Atmung

Vielen Menschen fällt es schwer, Stress direkt am Arbeitsplatz abzubauen. In einigen Unternehmen existieren deshalb bereits ruhige Orte mit frischer Luft, in denen sich gestresste Personen entspannen können. Dazu reicht oft schon eine fünfminütige Auszeit, die es ermöglicht, den gestressten Zustand zu verlassen und seine innere Ruhe wiederzuerlangen. Sollte ein solcher Ort nicht unmittelbar im Unternehmen angeboten werden, eignet sich auch ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft zur Entspannung.

Außerdem kann auch die richtige Atmung dabei helfen, Stress abzubauen. Diese Methode ist besonders für Menschen geeignet, die ihren Arbeitsplatz nicht regelmäßig für kurze Auszeiten verlassen können. Bekannt ist vor allem die sogenannte 4-7-8 Atmungstechnik, bei der man bequem, aber aufrecht sitzt und dabei diese Schritte wiederholt:

•    Den Mund schließen, durch die Nase einatmen und dabei lang bis vier zählen
•    Die Luft für sieben Sekunden anhalten
•    Acht Sekunden aus dem Mund ausatmen

Stress am Arbeitsplatz vermeiden

In vielen Unternehmen sorgt ein permanent hohes Stresslevel für eine zu starke Belastung der Mitarbeiter. Mit ein paar einfachen Techniken lässt sich die dadurch entstehende Belastung aber oft reduzieren. Welche Methoden am besten funktionieren, müssen Betroffene aber individuell ausprobieren.

 

News von: Jakob Baumgärtel, 30.09.2021

CITY-TIPPS