oder kostenlos bei uns mitmachen

Nachgefragt bei Felix Feistauer, Bereichsleiter für Aus- und Fortbildung bei NORMA

05. Mai 2018 image

Nachgefragt bei Felix Feistauer, Bereichsleiter für Aus- und Fortbildung bei NORMA

Hallo Herr Feistauer, vielen Dank, dass sie sich Zeit für uns nehmen!

1. Sie waren ja selbst mal Student an der BA Dresden. Für welchen Studiengang haben Sie sich damals entschieden und warum?

Ich habe damals gerade mein Referendariat als Grundschullehrer abgebrochen und nach einer Möglichkeit gesucht, meinen beruflichen Werdegang sinnvoll fortzusetzen. Im Internet bin ich auf die Möglichkeit eines dualen Studiums gestoßen und habe mich bei diversen Handelsunternehmen beworben. NORMA meldete sich nicht nur schneller, sondern war auch im Bewerbungsgespräch freundlicher als die Konkurrenz und bot mir kurz darauf einen Vertrag an. Damit war gleichzeitig auch die Studienrichtung Betriebswirtschaft – Handel klar.

 

2. Was hat Ihnen an dem Studium am besten gefallen?

Am besten waren meine Kommilitonen, wir waren echt ein tolles Kollektiv und haben uns gegenseitig durch das Studium geholfen. Natürlich war auch die Verbindung von Theorie und Praxis wichtig. Gerade in einem so großen Unternehmen wie NORMA konnte ich viel Gelerntes anschließend gleich in der praktischen Umsetzung sehen. So z. B. sämtliche Prozesse innerhalb der Filialen, die ich nach kurzer Zeit bereits als Filialleiter führen durfte. Auch die überaus gute Bezahlung ist nicht zu verachten und war für mich essentiell, da ich ja bereits zum zweiten Mal studierte und somit unabhängiger werden konnte.

 

3. Das Studium an der BA Dresden bietet im Vergleich zu konventionellen Studiengängen einen sehr viel umfangreicheren Praxisanteil. Hat ihnen der theoretische Teil oder der Praxisteil besser gefallen?

Beide Anteile waren für mich gleichermaßen wichtig und haben auf ihre Art Spaß gemacht. Zum einen die Ausbildung bei NORMA, wo ich die verschiedenen Abteilungen unserer Niederlassung kennenlernen konnte und somit die größeren Zusammenhänge besser verstanden habe, sowie auch die unterschiedlichen Filialen mit den individuellen Mitarbeitern, die mich jedes Mal sehr schnell und freundlich bei sich aufgenommen und als Filialleiter akzeptiert haben. Auf der anderen Seite war der Kontakt mit Kommilitonen in der Theoriephase sehr herzlich und der Lernstoff interessant.

 

4. NORMA ist Praxispartner der BA Dresden. Für welchen Studiengang bieten Sie denn Praxisplätze an?

Wir bieten bislang an der BA Dresden „nur“ den Studiengang Betriebswirtschaft – Handel mit uns als dualem Partner an.

 

5. In welchen Abteilungen werden die Studenten der BA Dresden eingesetzt?

Duale Studenten durchlaufen bei NORMA alle Abteilungen vom Einkauf der Waren über die Logistik, also Annahme, Lagerung, Kommissionierung und Versand der Waren, bis zur Verkaufsabteilung. Dazu außerdem die Buchhaltung, welche alle Waren- und Geldströme dokumentiert, die Expansion, die sich mit dem Erhalt, Erneuerung und Erweiterung unseres Filialnetzes befasst.

 

6. Worauf legen Sie bei Bewerbungen am meisten Wert? Welche Eigenschaften sollten Studenten für NORMA mitbringen?

Bei Bewerbungen von Studenten legen wir Wert auf Rechtschreibung und äußere Form des Anschreibens, sowie eine erkennbare Motivation, für NORMA arbeiten zu wollen. Ein ordentlicher Lebenslauf mit Bewerbungsfoto und das Abiturzeugnis gehören selbstverständlich auch dazu.

Wichtig ist dann vor allem auch die Wirkung im Bewerbungsgespräch. Insbesondere muss hier erkennbar sein, dass ein Bewerber sich mit NORMA auseinandergesetzt und eine Vorstellung der Arbeit entwickelt hat. Die wichtigsten Eigenschaften dafür sind sicher Flexibilität und Belastbarkeit, denn viele neue Aufgaben sollen in kurzer Zeit in verschiedenen Filialen erlernt werden. Eine gute Portion Witz und Freundlichkeit sind darüber hinaus auch nie verkehrt.

 

 

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Autor: Mirella Stein

KOLUMNEN

  • Liebe Gemeinde.

    Mit dem Smartphone führt man ja so eine Hassliebe. Am ersten Tag, wenn es ganz neu ist und noch ohne Schrammen glänzt wie Dieter Bohlens Zähne, denkt man: dich behandle ich jetzt ganz vorsichtig. Sieben Tage später, beim ins Bett gehen: „Heute schaffe ich den Handy-Wurf aufs Kissen mit zehn...:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Moderne Technik wird mich erst dann begeistern, wenn ich mir einen Gin Tonic downloaden kann. Bis dahin nervt sie nur. So zuletzt mein Router. Als ich den neu einrichten musste, war ich überfordert und bekam dafür die Höchststrafe: Service-Hotline!:: mehr
  • LIEBE GEMEINDE

    Es gab mal eine furchtbare Zeit in unserer Gesellschaft, da wurden Frauen nur auf ihr Aussehen reduziert und öffentlich bloßgestellt. Moment, das war Mittwoch! Ich habe es für diese Kolumne wieder getan: den Bachelor geschaut! Dieses Mal hatte ich mir vorgenommen, nicht über Menschen, sondern...:: mehr
  • Liebe Gemeinde

    Der Versuch, einen Menschen glücklich zu machen, endet fast immer im Gegenteil. Weihnachten liefert wieder viel Gelegenheit, das zu beweisen.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Wenn Ihr wissen wollt, was in diesem Land falsch läuft, dann geht mal zum Arzt. Jetzt im Herbst wird es wieder einige von uns treffen. Nicht so schlimm, denkt Ihr? Man darf nicht alles glauben, was man denkt.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Man stelle sich vor, es kommt eine neue Spezies auf die Erde und die schaut uns Menschen in Ruhe an. Würde die zu dem Ergebnis kommen, wir seien eine intelligente Spezies? Ich habe da so meine Zweifel.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Ist noch irgendjemand untersommert? Kann ich mir nicht vorstellen. Gab ja volle Ladung diesmal. Richtig glücklich machen kann das den Deutschen trotzdem nicht. Wetter ja eh nie, aber selbst Urlaub vermag dies nicht zu schaffen.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Niemand hatte darauf gewartet, da war er endlich: der erste offizielle Award für Influencer.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Ab und zu könnte die Realität mal ein Snickers vertragen. Vor allem in den letzten Wochen, als die deutsche Musikbranche das Echo des Echos nicht vertragen hat. Denn wie es so mit Echos ist. Sie kommen zurück. Diesmal mehrfach.:: mehr