oder kostenlos bei uns mitmachen

Any Dance

01. Juli 2017 image

Any Dance

Wir haben für euch mit den Jungs von Any Dance( Konrad - Gesang, Synthesizer, Torsten - Gitarre, Christian - Bass-Gitarre, Johannes - Schlagzeug) gesprochen und das kam dabei raus.

Hallo Jungs, vielen Dank, dass ihr euch Zeit für uns nehmt.
1. Wenn ihr so zurück blickt, ist in den letzten 4 Jahre viel passiert: ihr habt eine EP raus gebracht, nahezu 100 Konzerte in Deutschland und Tschechien gespielt und Anfang des Jahres ein Album raus gebracht. Was sagt ihr - habt ihr euch manche Dinge einfacher oder schwieriger vorgestellt?

Christian: Ich denke, wir wussten, dass es oft schwer wird, aber wir haben viel Spaß an der Musik und wir sehen jetzt auf den Konzerten, dass wir wesentlich mehr Menschen mit unserer Musik erreichen können und das ist für mich ein großer Lohn.
Torsten: Die letzten 4 Jahre waren für uns voller Spaß und Erlebnisse.
Johannes: Ja, das waren Sie. Wir haben so viele tolle Menschen und Orte kennengelernt. Das Alles wäre ohne unsere Band nie passiert.

2. "Embrace The Light" - so heißt eure Platte. Wie entstand der Name?

Christian: Wir wollten einen Namen der eine tiefe Verbindung zum Album hat und nicht einfach nur einen Songtitel für den Namen nehmen. Also haben wir uns, die für uns wichtigsten, Text-Passagen aller Songs angeschaut und sind relativ schnell auf "Umarme das Licht", aus dem Song Your Mamas Porch gekommen.
Johannes: Der Name sollte natürlich auch ein Stück weit die Sphäre unserer Musik ausdrücken.

3. Die Inhalte sind schon eher ernste bzw. zwischenmenschliche Themen. Sprecht ihr da aus eigener Erfahrung?

Konrad: Die Themen, die wir in den Songs aufgreifen, sind zum großen Teil auf persönliche Erlebnisse zurückzuführen. Durch die Musik kann ich als Sänger Dinge verarbeiten, die mich beschäftigen und ich denke, dass es den anderen auch so geht. Das schönste was passieren kann, ist, wenn du merkst, dass du dem Zuhörer aus der Seele sprichst, weil man bestimmte Erlebnisse teilt.

4. Wenn ihr ein Konzert in einer bekannten Band spielen dürftet. Welche Band wäre das und wieso?

Konrad: Tom Waits. Weil er für mich als Sänger eine große Inspiration ist und er eine unglaubliche Schwere und Gefühlsintensität in seinen Songs rüber bringt.
Johannes: Ganz klar, Coldplay. Die Stimmung und enorme Atmosphäre flashen einen schon allein als Konzertbesucher.
Christian: Die Editors. Weil sie mich sehr inspirieren.
Torsten: Oh, da gäbe es einige. Aber ich denke Green Day. Weil das die erste Band war, die mich als Teenager richtig geprägt hat. Und ich würde gern einmal die Energie von Billie Joe Armstrong neben ihm auf der Bühne spüren.

5. Wie entstehen eure Songs?

Konrad: Unsere Songs entstehen nicht nach einem bestimmten Fahrplan. Bei uns setzt sich keiner zu Hause hin, schreibt einen Song und dann wird der so umgesetzt. Das will auch keiner. Unsere Musik soll lebendig sein! Sie entsteht meistens aus einem Gefühl heraus und entfaltet sich dann über die Zeit zu einem oder mehreren Songs. Ich denke das Wichtigste ist, dass wir nicht still auf einem Stil verharren, sondern uns immer wieder neu erfinden. Mit jedem Song aufs Neue.

6. Welchen Stellenwert hat die Musik für euch?

Torsten: Die Musik ist ein enorm wichtiger und zentraler Teil des Lebens. Als Musiker und als Musikkonsument.
Johannes: Ohne Musik geht wirklich gar nichts. Für uns ist die Musik nicht nur ein Hobby, sondern eine Art Energie-Tankstelle. Jeder fühlt sich gut während oder nach einem Konzert.


7. Was steht bei euch in naher Zukunft so an? Auf was darf man sich freuen?

Torsten: Ich freue mich erst mal auf das Konzert beim Freiberger Brauhausfest. Auch wenn es eher volksfestmäßig ist, aber da war ich als Teenager und dort habe ich die ein oder andere bekannte Band gesehen. Ich freue mich, da jetzt selbst zu spielen. Ansonsten arbeiten wir gerade an der nächsten Tour und es wird bald auch ein, zwei neue Songs geben.
Johannes: Ja wir freuen uns auf alle Shows diesen Sommer.
 

Vielen Dank Jungs und weiterhin ganz viel Erfolg mit eurer neuen Platte.

 

Autor: Matthias Graf

KOLUMNEN

  • Liebe Gemeinde.

    Mit dem Smartphone führt man ja so eine Hassliebe. Am ersten Tag, wenn es ganz neu ist und noch ohne Schrammen glänzt wie Dieter Bohlens Zähne, denkt man: dich behandle ich jetzt ganz vorsichtig. Sieben Tage später, beim ins Bett gehen: „Heute schaffe ich den Handy-Wurf aufs Kissen mit zehn...:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Moderne Technik wird mich erst dann begeistern, wenn ich mir einen Gin Tonic downloaden kann. Bis dahin nervt sie nur. So zuletzt mein Router. Als ich den neu einrichten musste, war ich überfordert und bekam dafür die Höchststrafe: Service-Hotline!:: mehr
  • LIEBE GEMEINDE

    Es gab mal eine furchtbare Zeit in unserer Gesellschaft, da wurden Frauen nur auf ihr Aussehen reduziert und öffentlich bloßgestellt. Moment, das war Mittwoch! Ich habe es für diese Kolumne wieder getan: den Bachelor geschaut! Dieses Mal hatte ich mir vorgenommen, nicht über Menschen, sondern...:: mehr
  • Liebe Gemeinde

    Der Versuch, einen Menschen glücklich zu machen, endet fast immer im Gegenteil. Weihnachten liefert wieder viel Gelegenheit, das zu beweisen.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Wenn Ihr wissen wollt, was in diesem Land falsch läuft, dann geht mal zum Arzt. Jetzt im Herbst wird es wieder einige von uns treffen. Nicht so schlimm, denkt Ihr? Man darf nicht alles glauben, was man denkt.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Man stelle sich vor, es kommt eine neue Spezies auf die Erde und die schaut uns Menschen in Ruhe an. Würde die zu dem Ergebnis kommen, wir seien eine intelligente Spezies? Ich habe da so meine Zweifel.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Ist noch irgendjemand untersommert? Kann ich mir nicht vorstellen. Gab ja volle Ladung diesmal. Richtig glücklich machen kann das den Deutschen trotzdem nicht. Wetter ja eh nie, aber selbst Urlaub vermag dies nicht zu schaffen.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Niemand hatte darauf gewartet, da war er endlich: der erste offizielle Award für Influencer.:: mehr
  • Liebe Gemeinde.

    Ab und zu könnte die Realität mal ein Snickers vertragen. Vor allem in den letzten Wochen, als die deutsche Musikbranche das Echo des Echos nicht vertragen hat. Denn wie es so mit Echos ist. Sie kommen zurück. Diesmal mehrfach.:: mehr