oder kostenlos bei uns mitmachen

Alpen Jazz Techno vom Feinsten! - Nachgefragt bei LaBrassBanda

25. November 2014image

Alpen Jazz Techno vom Feinsten! - Nachgefragt bei LaBrassBanda

8 Vollblutmusiker in Lederhosen, bunten T-Shirts, barfuss und mit bayerischen Texten zur Blasmusik auf der Bühne! Davor eine tanzende und vor guter Laune sprühende Menschenmasse, die dem Rhythmus folgt. Das ist das Phänomen „LaBrassBanda“! In diesem Sommer haben sie im Rahmen ihrer Bierzelttour in über 50 Bierzelten durch Süddeutschland und das angrenzende Österreich das Publikum begeistert. Jetzt verlängern sie für uns den Sommer mit einer Herbsttournee und bringen ihren unvergleichbaren Sound, den sie selbst als eine Mischung aus bayerischem Gypsy Brass, Punk oder Alpen Jazz Techno beschreiben wieder unters Volk. Ob barfuss oder im Designerschuh: Kein Bein steht still! (PR)

Bei euren Konzerten tretet ihr ja ausschließlich barfuß und in Lederhosen auf. Wie viele Lederhosen haben sich denn schon im Kleiderschrank angesammelt?
Bei mir ist mittlerweile die dritte im Einsatz, die 2 davor sind beim Einsatz kaputt gegangen.
 
Keine andere Band schafft es, so viele junge Menschen für Blasmusik zu begeistern. Wie seid ihr selbst zu Blasmusik gekommen? Gab es spezielle Vorbilder?
Ich bin über meinen Vater zur Blasmusik gekommen, er war selbst Musiker und spielte in der Blasmusik Tenorhorn.
 
Das Portal laut.de hat euch für die außergewöhnliche Location für die Aufnahme eures aktuellen Albums gelobt. Wer hatte eigentlich die Idee mit dem Kuhstall?
Wir hatten schon lange den Plan mal ein Akustik-Album aufzunehmen, im Zuge der konkreteren Planung sind wir dann auf die Idee gekommen dieses im Kuhstall zu machen weil es auch einmal spannend ist ein Konzert nicht vor Menschen zu spielen.
 
Eure Texte in bayrischem Dialekt sind zum teil echt schwer zu verstehen. Warum habt ihr euch eigentlich dafür entschieden, mit Dialekt zu singen? Heutzutage gilt doch regionale Mundart bei jungen Menschen als total »out«.
Das stimmt so nicht, es gibt ganz viele junge Menschen die ganz natürlich zu ihrem Dialekt stehen und für die es kein Problem ist. Für uns war es nie eine ernst zu nehmende Option in Hochdeutsch zu singen weil wir uns dabei einfach blöd vorkommen würden. Auf der Bühne ist es ganz wichtig dass man sich wohlfühlt, dazu gehört auch dass man so redet wie man es gewohnt ist. 
 
Anfang Dezember kommt ihr ins beschauliche Sachsen. Wie können wir denn im Vergleich mit anderen (Bundes-)Ländern mithalten auf einer Skala von 1 bis 10?
Die Sachsen haben uns bis jetzt immer sehr warmherzig empfangen, wir hatten mal ein Konzert in Leipzig als Vorband für eine Gothic-Band gespielt. Dort waren wir die einzigen im Saal die ein buntes T-Shirt trugen, trotzdem wurden wir nicht von der Bühne geprügelt. Das rechnen wir den Sachsen sehr hoch an. ;-)
 
Letzte Frage: Es hat nicht viel zur Qualifikation für den Eurovision Song Contest 2013 gefehlt. Würdet ihr auch ein zweites Mal teilnehmen oder ist dieses Kapitel jetzt komplett abgeschlossen?
Im Moment gibt es diesbezüglich keine Überlegungen, wir hatten uns beim ersten Mal nicht aktiv für die Teilnahme beworben, sondern wurden vom ESC-Organistationsteam angefragt und wenn die wieder anfragen werden wir uns überlegen ob wir nochmal dabei sind. 


Nächste Termine:
01.12.2014 Dresden: Alter Schlachthof

02.12.2014 Leipzig: Haus Auensee
 
Foto: Gulliver Theis

Autor: Stefanie Jost

KOLUMNEN

  • Liebe Gemeinde*,

    und damit ist eigentlich schon alles gesagt. Liebe = gemein*. Und der Frühling streut nochmal richtig Salz in die Wunden. Denn gerade jetzt haben es Singles besonders schwer. Wenn es wieder anfängt zu kribbeln...:: mehr
  • Liebe Gemeinde,

    es ist Frühling. So früh wie noch nie. Bayern ist Meister. So schnell wie noch nie. Die Welt lässt sich besser erklären, wenn man Superlative verwenden kann. Herausragendes, das besser, spannender, rührender oder verrückter ist als alles andere bisher, liegt hoch im Kurs. :: mehr
  • Print vs. Online - weggebloggt und ausgeknockt?

    »Wir sollen eine Anzeige in einem Printmedium schalten? Das ist doch out – wir setzen jetzt voll auf Social Media Kommunikation.« Solche oder ähnliche Aussagen sind uns bei der Anzeigenakquisition nicht nur einmal entgegengeschlagen. So habe ich mir irgendwann die Frage...:: mehr
  • Europa nach Europa - von Gurkenschmugglern und Schweinedieben

    Erleben wir gerade das Ende der Europäischen Union? So ganz genau weiß das zurzeit wohl noch keiner. Klar, über die Ursachen und Auswirkungen der Krise haben wir alle in den letzten Monaten viel gelesen. Unser Redakteur Niklas Matthaei ist aber einmal der Frage auf den Grund gegangen, wie ein...:: mehr
  • Himmlisch groovt es aus dem Keller - Genious on my Mind

    Es war ein herber Verlust für die Musikwelt als Ray Charles im Juni 2004 verstarb. Er war schon zu Lebzeiten eine Legende und wird dies in aller Zukunft auch bleiben. Er war einer der Musiker, die stilübergreifend arbeiteten und sich dabei dennoch stets an ihre musikalischen Wurzeln erinnerten....:: mehr
  • Take That are Back for Good! - Fortschritt auf voller Linie

    Nach fünfzehn Jahren in denen eigentlich keine Hoffnung mehr auf das bestand, was fast genauso unwahrscheinlich, wie eine Reunion der Beatles erschien, ist es nun doch dazu gekommen: Take That & Robbie Williams sind wieder vereint! Alle Streitereien zwischen Rob, Gary, Howard, Jason und Mark...:: mehr
  • Monsters - Sie lassen uns einfach nicht in Ruhe

    Aliens sind gelandet – und das schon vor sechs Jahren. Wem es noch immer ungewöhnlich vorkommt, dass man das Grenzgebiet zwischen den USA und Mexiko weiträumig abschirmt, der hat wohl verschlafen was passiert ist: tintenfischartige Außerirdische sind unter uns und sind so groß, dass nur noch die...:: mehr
  • Drei - Von der Leichtigkeit des Komplizierten

    Hanna und Simon sind schon lange ein Paar. Sie haben so viel gemeinsam erlebt, dass der Verdacht nahe liegt, sie haben gemeinsam nicht mehr viel vor. Simon arbeitet als Kunsttechniker und baut Skulpturen, Hanna moderiert das Fernsehmagazin »Kulturgut «. Unabhängig voneinander lernen sie Adam...:: mehr
  • Machete - Alte Männer, schöne Frauen und viel Schund

    Er ist Mexikaner, man hat seine Familie umgebracht, er will Rache und er besitzt eine Machete. Ein blutroter Leinwandkrimi im Stile längst vergangener Filmzeiten, der vor übertriebener Gewalt und derben Sprüchen nicht zurückschreckt. Doch auch wenn alles nicht so ernst gemeint ist, muss man...:: mehr